Gemeinde St. Joseph

Schriftgrösse: A A A

Aktuelles aus der KAB St. Joseph

KAB St. Joseph trauert um Pastor Bernhard Jakschik (Juli 2017)
Mit tiefer Trauer haben wir die Nachricht vom Tode unseres Präses, Herrn Pastor Jakschik aufgenommen, der am frühen Morgen des 12. Juli 2017 nach schwerer Krankheit im Alter von nur 62 Jahren verstorben ist.

Pastor Bernhard Jakschik wurde kurz nach seinem Amtsantritt als Pastor in St. Joseph im Jahre 2009, Präses unserer KAB. Dieses Amt hat er immer mit Freude ausgeübt. Nur ganz selten fehlte er, aus dann wichtigen Gründen, in unseren Vorstandssitzungen. Als Vortragender zu verschiedenen religiösen Themen war er zumindest einmal im Jahr ein gern gesehener Referent bei den Monatsversammlungen der KAB St. Joseph. So noch im letzten November, als er über die Gemälde des Malers Caravaggio in römischen Kirchen sprach.  Darüber hinaus begleitete Pastor Bernhard Jakschik die KAB-Mitglieder mehrmals als Referent zu Bildungswochenenden in der KAB-Bildungsstätte „Josef-Gockeln-Haus“ in Rahrbach. Ein besonderer Dank gilt unserem Präses und Pastor, dass er bis weit in die Zeit seiner schweren Krankheit hinein, immer die Heilige Messe um 08:30 Uhr vor unseren Monatsversammlungen gefeiert hat. Für die KAB St. Joseph war Pastor Bernhard Jakschik in den Jahren seines Wirkens in unserer Gemeinde ein immer wichtiger und geschätzter Rat- und Impulsgeber für unsere Arbeit. Die KAB St. Joseph ist dankbar für die fast 9 Jahre unseres Zusammensein. Pastor Bernhard Jakschik war uns ein treuer Freund und Wegbegleiter. Auch seinen verschmitzten Humor werden wir sehr vermissen.

Die KAB St. Joseph wird Herrn Pastor Bernhard Jakschik ein ehrendes Andenken bewahren und in Dankbarkeit an ihn zurückdenken.

Auferstehung ist unser Glaube.
Wiedersehen unsere Hoffnung.
Gedenken unsere Liebe.
                                  Aurelius Augustinus

Herr, gib ihm die ewige Ruhe. Herr Pastor Bernhard Jakschik möge ruhen in Frieden.

 


KAB St. Joseph zu Besuch im Europa-Parlament (November 2016)
Auf Einladung der Europaabgeordneten Frau Dr. Renate Sommer, weilten 21 Mitglieder der KAB St. Joseph vom 21. – 23. November 2016 zu einem Informationsbesuch in Straßburg. Nach der Anreise nach Oberkirch am Rande des Schwarzwaldes, gab es eine Weinprobe im Weingut Freiherr Roeder von Diersburg in der Ortenau. Am anderen Morgen brachte der Bus die Gruppe nach Straßburg. Zunächst bestand Gelegenheit, durch die adventlich geschmückte Altstadt Straßburgs zu bummeln sowie das Straßburger Münster zu besichtigen. Nach einer 1½stündigen Bootsfahrt durch die Stadt über das Flüsschen Ill ging es zum Europa-Parlament. Die KAB-Gruppe konnte von der Zuhörertribüne eine Debatte über den Krieg in Syrien verfolgen. Anschließend gab es in einem Nebensaal grundlegende und sehr interessant vorgetragene Informationen über die Arbeit des Europa-Parlamentes. Frau Dr. Sommer kam dann noch dazu und unterrichtete die Gruppe u. a. ganz aktuell über die Debatte zu Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Der KAB-Vorsitzende, Klaus Peter Scholz, bedankte sich bei Frau Dr. Sommer für die Einladung zu dieser Informationsfahrt mit einem Buch über die Zeche Zollverein. Mit dem Bus fuhren die KAB-Mitglieder zu einem Restaurant im ehemaligen mittelalterlichen Gerberviertel „La Petit France“. Später stieß Frau Dr. Sommer zu der Besuchergruppe und führte an den Tischen zahlreiche Gespräche mit den Teilnehmern. Mit einem sehr unterhaltsamen Auftritt einer Künstlerin klang der Tag aus. Mittwochmorgen fuhr die Gruppe nach Speyer zum Weltkulturerbe Kaiser- und Mariendom. In einem Vortrag vor dem Chor des Domes erfuhr man viel Wissenswertes über die Geschichte des Domes, die bis vor das Jahr 1030 zurückreicht. Die Salier schufen damals das größte Bauwerk ihrer romanischen Epoche im Abendland. Im Anschluss an den Vortrag bestand Gelegenheit, auf eigene Faust den Dom zu erkunden und die Kaisergruft zu besichtigen. Nach einem Bummel über den sehr schönen Weihnachtsmarkt in Speyer fuhr die Gruppe ins Ruhrgebiet zurück. Hier einige Bilder dieser Fahrt:
 

Mitteilungen aus dem Vereinsleben (Juni 2016)
Unsere Mitglieder Margret und Klaus Währisch und Gertrud und Günter Sullima feierten am 28. bzw. 29. Mai 2016 in unserer Kirche ihre Goldene Hochzeit. Vorstand und alle Mitglieder der KAB St. Joseph gratulieren zu den Ehejubiläen herzlich. Wir wünschen noch viele Jahre Glück, Gesundheit und Gottes Segen.

Da Freud und Leid oft nahe beieinanderliegen, haben wir an diesem Wochenende mit Bestürzung von einer schweren Krankheit unseres Präses, Herrn Pastor Bernhard Jakschik, gehört. Wir wünschen ihm für die kommende schwere Zeit alles Gute und eine vollständige Genesung!

Robert Hilger aus St. Joseph zum Priester geweiht
Am Freitag vor dem Pfingstfest wurde Robert Hilger aus unserer Gemeinde von Bischof Dr. Overbeck im Dom zu Essen zum Priester geweiht. Am 1. Pfingsttag in St. Joseph und am 2. Pfingsttag in Heilig Geist feierte der neue Priester die Primizmessen in unserer Gemeinde. Bei den beiden Messen war auch unsere KAB mit einem Banner vertreten. Bei dem anschließenden Empfang im Saal haben wir unserem Gemeindemitglied gratuliert. Die KAB gratuliert dem neuen Kaplan auch auf diesem Wege herzlich.  Für sein priesterliches Wirken wünschen wir Gottes Segen.
 

Maiwandertag der KAB St. Joseph 
Am Sonntag, 08. Mai 2016, fand der diesjährige Wandertag der KAB statt. Mit zwei Autobussen fuhren die 57 Teilnehmer zum bekannten Spargelort Walbeck. Nach der Ankunft wurde zuerst ein Spargelhof  besichtigt. Nach einem Spargelschnaps zur Begrüßung, erfuhren die KAB-Mitglieder viel Wissenswertes um den Spargelanbau. Danach ging es zu Fuß oder mit dem Bus in den Ort, wo in einem gemütlichen Gasthof ein Mittagessen, natürlich mit  Spargel, auf die Teilnehmer wartete. Nach dem sehr reichhaltigen und ebenso schmackhaften Mahl gab es noch eine schöne Überraschung. Die amtierende Spargelprinzessin besuchte mit ihrem Gefolge die KAB-Mitglieder und überreichte jeder Frau zum Muttertag eine Rose. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Man erkundete bei sehr schönem Wetter den Ort Walbeck, besuchte die Steprather Mühle oder wanderte durch die reizvolle Landschaft des Niederrheins. Natürlich konnte man sich auch in den Biergärten der Gasthöfe in Walbeck bei unterhaltsamen Gesprächen und süffigem Bier aufhalten. Es war ein rundum gelungener Ausflug bei dem einmal mehr das Wetter der KAB wohlgesonnen war.

Hier einige Bilder zur Erinnerung:
(Vergrößerung der Bilder
durch Anklicken)


KAB St. Joseph hat gewählt

In der Jahreshauptversammlung der KAB St. Joseph wurde Klaus Peter Scholz einstimmig für zwei weitere Jahre als 1. Vorsitzender gewählt. Ihm zur Seite stehen seine beiden Stellvertreter Daniel Fleer und Gerhard Jöxen. Den Vorstand komplettieren Georg Velten als 1. Kassierer, Peter Ewertz als 2. Kassierer, Frank Schlechter als 1. Schriftführer und Peter Venghaus als 2. Schriftführer sowie die Beisitzer Margret Kleinhückelkotten, Rainer Rosenkranz und Hans Sanders. (Im Bild v.l.n.r.: Frank Schlechter, Daniel Fleer, Klaus Scholz, Gerd Jöxen, Georg Velten) Das Jahr 2015 steht neben den monatlichen Bildungsveranstaltungen ganz im Zeichen des 125jährigen Jubiläums der Kirche St. Joseph. Die KAB übernimmt u. a. in Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat die Organisation des Gemeindefestes am 29. und 30. August 2015. Zu einem interessanten Vortrag über die Kunstwerke in der Kirche St. Joseph konnte der ehemalige Ratsherr und Vorsitzende des „Historischen Vereins Essen“, Hans Schippmann, gewonnen werden. Die Veranstaltung findet statt am Sonntag, 12. April 2015 um 10:00 Uhr im Saal des Gemeindezentrums St. Joseph, Termeerhöfe 10 in Essen-Katernberg. Alle interessierten Gemeindemitglieder und Bürger Katernbergs sind dazu herzlich eingeladen.
 
 
KAB-Karneval riss zu Beifallsstürmen hin

Am Samstag, 07. Februar 2015, war die traditionelle Karnevalsveranstaltung der KAB St. Joseph im großen Saal des Gemeindezentrums an der Termeerhöfe. Ein buntes Programm begeisterte die 200 Närrinnen und Narren und sorgte für ausgelassene Stimmung. Die Büttenreden und das Männerballett verursachten Lachsalven. Stimmungshebende Musikdarbietungen der „Die zwei Musiker“ und der  „Hausband“  rundeten das fast dreistündige Programm ab. Bis spät in die Nacht wurde dann zu den Klängen der „Rhombus-Showband“ getanzt. Die letzten „Feierbiester“ verließen am frühen Morgen das Gemeindezentrum. Helau und auf ein Neues im nächsten Jahr.

Und hier ein paar Bilder zur Erinnerung:
 
 


KAB-Urgestein Heinz Müller wurde 80 Jahre alt
Der Ehrenvorsitzende der KAB St. Joseph, Heinz Müller, konnte am 27. Dezember 2014 seinen 80. Geburtstag feiern. Heinz Müller trat 1953 der CAJ, der damaligen Jugendorganisation der KAB, bei. Von Beginn an war er ein engagierter Fürsprecher und Mitstreiter für die Belange der Arbeitnehmer, getreu den Zielsetzungen der katholischen Soziallehre. Rasch wurde er Mitglied des Vorstandes der KAB als Vertrauensmann, Beisitzer und schließlich stellvertretender Vorsitzender unter dem unvergessenen Josef Jöxen. Von 1973 bis 1983 führte er den Verein als 1. Vorsitzender. In seine Amtszeit fiel als Höhepunkt das 100jährige Bestehen der KAB St. Joseph im Oktober 1981. Die einwöchige Festwoche mit einem Pontifikalamt des ersten Bischofs von Essen, Dr. Franz, Card. Hengsbach, wurde unter Müllers Regie ein Glanzpunkt in der Geschichte unserer KAB. Die von ihm entscheidend mitgestaltete Festschrift ist heute noch sehr lesenswert und beinhaltet nicht nur die Geschichte der KAB, sondern die Geschichte der gesamten Gemeinde St. Joseph. Dem Bezirksvorstand der KAB Essen gehörte er lange Jahre an und brachte sich auch dort engagiert ein. Im Jahre 1990 hat ihn die Mitgliederversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden der KAB St. Joseph gewählt. In dieser Position steht er „seiner“ KAB immer noch mit Rat und Tat zur Seite. Die KAB St. Joseph gratuliert ihrem Ehrenvorsitzenden von ganzem Herzen und wünscht ihm Gesundheit und Wohlergehen.
 

Besuch der Credo-Ausstellung in Paderborn


Vom 26. Juli bis zum 03. November 2013 fand die Ausstellung „Credo – Christianisierung Europas im Mittelalter“ in Paderborn statt. Die KAB St. Joseph besuchte am Samstag, 26. Oktober, diese hochinteressante Ausstellung in der alten Bischofsstadt. In zwei Gruppen wurde die TeilnehmerInnen durch die drei Ausstellungsorte Erzbischöfliches Diözesanmuseum, Museum in der Kaiserpfalz und Städtische Galerie geführt. Dabei vermittelten die beiden Führerinnen einen umfangreichen Einblick in diese spannende Epoche. Ausgehend vom antiken Rom über Irland, England, Skandinavien, Island und das Baltikum wurde ein weiter Bogen gespannt. Über die oftmals kriegerischen Expansionszüge mittelalterlicher Herrscher, die nicht nur der Ausbreitung des christlichen Glaubens dienten, sondern auch der Ausweitung ihrer Territorien, konnte man sich ebenso umfangreich informieren wie über die friedlichen Missionen der Heiligen Bonifatius oder Willibrord. Neben wertvollen Ausstellungsstücken, die noch nie außerhalb ihrer Herkunftsländer gezeigt wurden, darunter archäologische Sensationsfunde aus einem in England entdeckten christlich-angelsächsischen Fürstengrab, waren wertvolle Kaiser- und Papsturkunden zu sehen. Nach der mehr als zweistündigen Führung hatten die Mitglieder der KAB Gelegenheit, das bei der Führung Erfahrene auf eigene Faust in der Ausstellung zu vertiefen. Oder man konnte bei schönstem Herbstwetter die Stadt Paderborn rund um den Dom erkunden. Alles in allem ein rundum informativer und gelungener Samstag.

Eingang zur Städtischen Galerie Abdinghofkirche Kaiserpfalz und Dom



Besichtigung von Sankt Gereon in Köln
Am 10. August fuhren über 30 Mitglieder der KAB nach Köln um die Pfarrkirche St. Gereon zu besichtigen. St. Gereon gehört neben dem Trierer Dom und der Konstantinbasilika in Trier zu den ältesten Kirchen auf deutschem Boden. Unter fachkundiger Führung wurden die KAB-Mitglieder über die alte Kirche informiert. Bereits im 4. Jahrhundert stand an dieser Stelle ein römischer Ovalbau. Im 11. und 12. Jahrhundert wurden eine Choranlage und eine Krypta angefügt. Zwischen 1219 und 1227 bezog man den Bau in einen romanischen Zehneckbau ein. Zur alten Ausstattung gehören Wandmalereien aus dem 13. Jahrhundert. Viele Menschen haben in den Jahrhunderten ihre künstlerischen Spuren hinterlassen. Dazu gehören insbesondere auch Fußbodenmosaike in der Krypta, der alten Sakristei und der Taufkapelle. Die Mitglieder unserer KAB waren sehr beeindruckt von der Kunst in dieser Kirche und von der zehneckigen Bauweise. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in „Peters Brauhaus“ in unmittelbarer Nähe des bekannten Altermarktes erkundeten die Teilnehmer die historische Kölner Altstadt auf eigene Faust. Um 18:00 Uhr brachte uns der Autobus nach Essen zurück.
 
 
 


Weihnachtsgruß 2012 an alle Mitglieder

Hier können Sie den Weihnachtsgruß ansehen und/oder herunterladen.

 

Vollbesetzter Saal bei der Barbarafeier 2012

Am ersten Adventssonntag fand die traditionelle Barbarafeier der KAB St. Joseph statt. Nach der gemeinsamen, von den Kirchenchören Heilig Geist/Hl. Schutzengel und St. Joseph musikalisch gestalteten, Hl. Messe um 08:30 Uhr in der Kirche St. Joseph und dem Frühstück, konnte der Vorsitzende Klaus Scholz im großen Saal des Gemeindezentrums 145 Mitglieder und Gäste begrüßen. Besonders hieß er die an diesem Tag zu ehrenden Jubilare und den Festredner der Feierstunde, Herrn Bürgermeister Franz-Josef Britz, willkommen.
 
Nach dem Grußwort des Präses, Herrn Pastor Bernhard Jakschik und der viel beachteten Festansprache von Franz-Josef Britz wurden langjährige Mitglieder für ihre Treue zur KAB durch den Vorsitzenden und seinen beiden Stellvertretern Gerhard Jöxen und Daniel Fleer geehrt.

Folgende Mitglieder erhielten die Ehrenurkunde, die Ehrennadel und ein Weinpräsent:

60 Jahre: Frau Therese Prumst.
50 Jahre: Ludgera Hillmann.
50 Jahre: Irmgard und Franz Preuß.
40 Jahre: Ingrid und Theo Schwinning.
25 Jahre: Karl Gudd, Manfred Müller, Silvia und Dietmar Nowag, Margret und Klaus Währisch.


 
Der Vorsitzende Klaus Scholz dankte den Jubilaren nicht nur für ihre langjährige Mitgliedschaft, sondern insbesondere für den Einsatz und das Engagement in der KAB St. Joseph.
 
Zum Dank dafür, dass sie bei den Monatsversammlungen immer das Frühstück vorbereiten, erhielten Marlies Altenbeck, Brigitte Bayer, Lotte Vorrath und Ursula Zielesnik einen Blumenstrauß. Ursula Strangfeld, die erkrankt ist, erhält ein Präsent mit den besten Genesungswünschen nachgereicht.
 
Horst Heinrichsen, der Obmann der ARG, rief in seinem Beitrag über die Arbeit des Weltnotwerkes der KAB dazu auf, für Projekte in Lateinamerika und auf dem afrikanischen Kontinent zu spenden. Die anschließende Sammlung ergab eine Spendensumme von 270 €. Mit den in den Monatsversammlungen über das Jahr gesammelten Beiträgen wird die KAB St. Joseph wieder einen helfenden Betrag an das Weltnotwerk überweisen können.
 
In seinem Schlusswort bedankte sich der Vorsitzende bei Herrn Bürgermeister Britz für die Festrede, bei den Chören für die musikalische Umrahmung der Hl. Messe und der Feierstunde und bei allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen dieser Traditionsveranstaltung beigetragen haben. Mit dem gemeinsamen Lied „Großer Gott wir loben Dich“ klang die Barbarafeier aus.



 

Einkehrwochenende in Rahrbach

 

32 Mitglieder der KAB St. Joseph, darunter fünf Kinder, waren vom 19. – 21. Oktober 2012 in der KAB-Bildungsstätte „Josef-Gockeln-Haus“ im sauerländischen Rahrbach.

Unter der Leitung des KAB-Präses, Herrn Pastor Bernhard Jakschik, befasste man sich mit dem Thema „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt – Die Zukunft unserer Kirche“. Zum Auftakt zeigte Herr Pastor Jakschik eine Aufnahme des Gemäldes „Berufung des Hl. Matthäus“ des Malers Michelangelo Merisi da Caravaggio. Dieses Meisterwerk befindet sich in der Contarelli-Kapelle in der Kirche San Luigi de Francesi in Rom. Nach eingehender Betrachtung und (versuchter) Deutung des Gemäldes stiegen die KAB-Mitglieder in die Thematik ein. Nach einer Einführung durch Pastor Jakschik bildete man unterschiedliche Arbeitsgruppen, in denen man zu den verschiedenen Aufgabestellungen Meinungen erarbeitete. So wurden anhand von in Filmen dargestellten Interviews die für die einzelnen Arbeitsgruppen wichtigsten Aussagen protokolliert. In den Interviews kamen z. B. der ehemalige Dompropst Schulte-Berge, der Stadtdechant von Wattenscheid, Pastor Dietmar Schmidt, sowie ein Kirchenmusiker und Komponist, eine Künstlerin, die Vorsitzende der KFD im Bistum und eine Tierärztin zu Wort und äußerten ihre Einschätzung der derzeitigen Situation in der Kirche aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Am Samstagnachmittag befassten sich weitere Arbeitsgruppen mit dem neuen Pastoralplan der Pfarrei St. Nikolaus. Die erarbeiteten Ergebnisse (Fördern von Gemeinsamkeiten durch z. B. eine große Pfarrwallfahrt und vieles mehr.) werden durch Herrn Pastor Jakschik in die weiteren Beratungen der Pfarrei mit eingebracht. In allen Arbeitsgruppen und in der abendlichen Reflexion waren sich alle Teilnehmer einig, dass in erster Linie das Heranführen von Jugend und junger Familien an die Kirche noch stärker als bisher in den Fokus gerückt werden muss. In dem abendlichen Fazit des Erlebten wurde Herrn Pastor Bernhard Jakschik für seine ausgezeichnete thematische Aufbereitung des Leitgedankens des Wochenendes gedankt. Abgerundet wurde das Wochenende durch die gemeinsame Feier der Hl. Messe am Sonntag in der Kapelle des Josef-Gockeln-Hauses.

Zur „Wahrheit und Klarheit“ dieses Berichtes gehört natürlich auch, dass man den Samstagnachmittag ab 15:45 Uhr nutzte, um bei herrlichstem Herbstwetter die wunderschöne und waldreiche Gegend rund um die Bildungsstätte zu erkunden. Auch die Kinder wurden durch Rosy Jöxen und Marianne Seibod bestens betreut.

Es war ein rundum gelungenes Wochenende wobei selbstverständlich auch die beiden gemütlichen Abende in der Bierstube oder auf der Kegelbahn des Hauses beigetragen haben.

Man ging auseinander mit dem Vorsatz, dieses Angebot der KAB im nächsten Jahr jungen Familien – auch wenn sie nicht der KAB angehören – nahezubringen. Natürlich wird auch den „altgedienten“ KAB-Mitgliedern ein entsprechendes Angebot gemacht. Wie der Vorsitzende abschließend sagte: „Wie werden das eine tun ohne das andere zu lassen!“

Klaus Peter Scholz


 

Die KAB St. Joseph trauert um Willi Goedert

Am 26. April 2012 starb Willi Goedert nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren. Mit Willi haben wir einen liebenswerten Menschen und Freund verloren, der unserer KAB in vielen Jahren als Vereinskassierer nicht nur gedient, sondern die Geschicke unseres Vereins nachhaltig beeinflusst und geprägt hat. Willi Goedert hat sich mit außerordentlichem Engagement beispielhaft für die Belange unserer KAB eingesetzt. Er war uns immer ein treuer Wegbegleiter und hat sich in den langen Jahren seines Wirkens nicht nur bei unseren Mitgliedern, sondern weit über unseren Verein hinaus eine hohe Wertschätzung erworben. Willi und sein im Juni 2011 so plötzlich verstorbener Bruder Heribert hinterlassen tiefe Spuren in unserer KAB. Beide sind für unseren Verein als Menschen und als Impulsgeber nur schwer, wenn überhaupt, zu ersetzen.
 
 
Wir trauern um Willi Goedert, einen guten Menschen, Freund und Weggefährten. Die KAB St. Joseph wird Willi Goedert in ehrenvoller Erinnerung behalten.

Klaus Peter Scholz
Vorsitzender