Gemeinde St. Joseph

Schriftgrösse: A A A

Der Marienaltar und das rechte Seitenschiff

Der als Rosenkranzaltar konzipierte, noch original erhaltene Marienaltar im rechten Seitenschiff lässt unseren Blick auf die von vielen Heiligen umgebene Gottesmutter fallen. Zu Füßen der Gottesmutter (siehe Ausschnitt) kniet links der hl. Dominikus, der aus der Hand Mariens mit dem Kind den Rosenkranz empfängt (nach einer alten Legende). Zur anderen Seite kniet die große Dominikanerin Katharina von Siena (der Dominikanerorden sollte der große Förderer des Rosenkranzbetens werden). Die beiden anderen Figuren zeigen den Abt St. Bernard und der hl. Bischof Alfons von Ligouri, beide eifrige Verehrer des Rosenkranzgebetes. Im oberen Teil des Altarbildes tragen Engel das Spruchband: Ave regina coelorum (Sei gegrüßt Himmelskönigin) und ein Spruchband im unteren Bild trägt die Worte: Regina sacratissimi Rosarii, ora pro nobis (Königin des hl. Rosenkranzes, bitte für uns).


 
Marienaltar um 1970

Ausschnitt
aus dem Marienaltar
 
Von der Orgelbühne aus hat man einen schönen Blick durch das gesamte rechte Seitenschiff bis nach vorne zum Marienaltar.
   
An der Wand rechts neben dem Marienaltar ist der lapis primarius, der symbolische Grundstein der Kirche aus dem Jahr 1888  zu sehen. In einem in dem Grundstein liegenden Zylinder befinden sich die Grundsteinlegungsurkunde und kleine Steinchen aus den Katakomben des Kolosseums in Rom und des Circus Maximus zu Verona, die der Erbauer der Kirche, Pfarrrektor Joseph Schüller, von einer Italienreise mitgebracht hatte. Die dreieckige Tafel oberhalb des Grundsteins, die mit Tontafeln versehen ist, welche die Gaben des hl. Geistes symbolisieren, wurde Ende der 1990er Jahre von einer Gruppe im Rahmen der Firmvorbereitung gestaltet.
 
Im rechten Seiteneingang, dem früher so genannten "Jungeneingang", steht diese Holzfigur der Madonna von Lourdes.
 
In der Mitte des rechten Seitenschiffs steht einer der drei noch im Original erhaltenen Beichtstühle. Ein vierter Beichtstuhl wurde in den 1990er Jahren umgearbeitet und steht als Josephsaltar im linken Seitenschiff.
 
Am hinteren Ende des Seitenschiffs blicken wir auf eine eindrucksvolle Pieta.
 

  Weiter zur Kreuzigungsgruppe und dem linken Seitenschiff