Gemeinde St. Joseph

Schriftgrösse: A A A

Die seitlichen Fenster

Die Obergaden Fenster im Langhaus wurden von dem Architekten Herbert Schampers aus Essen entworfen und 1966 von der Firma Rudolf Friedrich und Sohn in Gelsenkirchen hergestellt. Lediglich im Chor sind noch die alten Obergaden Fenster von 1889 erhalten geblieben.
Fenster von 1966
Fenster von 1889 Fenster von 1966

 

Die acht Fenster in den Seitenschiffen wurden von dem Künstler Karl Franke aus Meerbusch-Strümp entworfen und 1966 ebenfalls von der Firma Rudolf Friedrich und Sohn hergestellt.

 
Fenster in nördlichen (linken) Seitenschiff hinten  Fenster in nördlichen (linken) Seitenschiff mitte links  Fenster in nördlichen (linken) Seitenschiff mitte rechts  Fenster in nördlichen (linken) Seitenschiff vorne
   
Fenster in südlichen (rechten) Seitenschiff vorne Fenster in südlichen (rechten) Seitenschiff mitte links Fenster in südlichen (rechten) Seitenschiff mitte rechts
Fenster in südlichen (rechten) Seitenschiff hinten


Die Gestaltung der beiden großen Fenster im Querschiff stammt von dem Künstler Herbert Schiffer aus Jülich. Hergestellt wurden auch diese Fenster von Rudolf Friedrich und Sohn in Gelsenkirchen. Die beiden vorderen Fenster (rechts neben dem Marienaltar bzw. links neben dem Josephsaltar) zeigen historische Ornamente mit modernen Ergänzungen im Maßwerk und wurden 1992 von Lothar Konieczny aus Bottrop entworfen und bei Glas Kisse in Bottrop hergestellt.

Fenster im nördlichen Querschiff
 Fenster in den Seitenschiffen vorne (1992)  Fenster im südlichen Querschiff


Die Fenster im Gang zur Sakristei wurden 1998 von Lothar Konieczny aus Bottrop entworfen und bei Glas Kisse in Bottrop hergestellt. Das Fenster im seitlichen Eingang auf der Südseite und die Fenster über den hinteren Seiteneingängen stammen vermutlich noch aus der Bauzeit der Kirche.

Fenster im Sakristeigang Fenster im Seiteneingang (Südseite) Fenster über dem hinteren Seiteneingang


Alle Fenster in St. Joseph sind von der
Stiftung Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jh. e.V. dokumentiert und im Internet zugänglich gemacht worden.



  Weiter zum Taufstein